Erfahrung als Basis für jede Aufgabe.


Dipl.Ing.(FH) Robert Karpinski
Dipl.Ing.(FH) Robert Karpinski

Meine langjährige Berufserfahrung begann vor der Ausbildung als Mediengestalter mit Praktika in Druckbetrieben und Web Agenturen. Neben der Tätigkeit in Unternehmen und als Freiberufler, erweiterte ich meine Kenntnisse mit dem Studium zum Dipl.Ing(FH) für Druck- und Medientechnik.

Für den Perspektivwechsel von Ausbildungstheorie und Praxis bei Dienstleistern folgte der Seitenwechsel zum Kunden, um Ihnen schließlich wieder als freier Dienstleister oder interner Mitarbeiter eine optimale Projektumsetzung zu bieten.

Der Standort Berlin bietet mir mit vielen Meetups, Messen und verschiedenen Forschungsschwerpunkten auch einen guten Einblick in neue räumliche Medien, wie die webbasierte Virtual und Augmented Reality. So unterstütze ich den Berliner WebXR Meetup.

Diese Erfahrungen helfen mir, Ihre Anforderungen aus allen Perspektiven kreativ und zeitnah umzusetzen.

Technisches Verständnis bei Online- und Druckprodukten, ein Auge für Gestaltung und hohe Anpassungsfähigkeit sind meine wichtigsten Kernkompetenzen.


Jede Aufgabe erfordert andere Werkzeuge

Die Adobe Creative Cloud ist Standard der Medienindustrie, egal ob es um die Druckvorstufe oder Inhalte für das Web geht. Je nach Anforderung nutze ich Photoshop, Illustrator, InDesign, AfterEffects, Audition... oder neue spannende neue Tools von Adobe: Adobe CC

Visual Studio Code ist nach Brackets, Sublime, Atom meine aktuelle IDE. Als freie Node Anwendung von Microsoft auf jedem relevanten Betriebssystem, schnell, anpassbar und mit breitem Angebot an PlugIns. Beste Voraussetzung, um allzeit bereit zu sein: code.visualstudio.com

git hat SVN für Versionierung und Archivierung von Quelltext ersetzt. Mit dem Team eine Zeitreise in der Projektentwicklung zu machen, ist unschätzbar. Auch als Archiv und Quelltext Wolke zum Nachschlagen bei Problemen hat es auch fast immer ein Repository mit der Lösung: git-scm.com

HTML5 war, ist und bleibt das Fundament des DOM und mein Grundgerüst für Inhalte. Die frühe unterschiedliche Implementierung der HTML5 Tags und ihrer Eigenschaften durch die Browsern ist inzwischen stabil. So behalte ich eher mit html5test.com die Browser im Auge.

Die Inhalte des Web bekommen mit CSS3 erst ihre Form. Leider war und ist die Unterstützung der Browser immer durchwachsener als beim HTML. Dabei den Überblick zu behalten ist fast unmöglich. Zum Glück kann ich das Portal caniuse.com fragen welcher Browser was kann.

Sass bringt im Frontend CSS die fehlenden kleinen Helfer wie Nesting, Mixins und Variablen zur Strukturierung, Imports von Partials und Operatoren sowie dynamische Autoprefixer und und und... Mit allerlei Präprocessoren macht responsives CSS erst richtig Spaß: sass-lang.com/guide

JavaScript weckt Emotionen. Ich nutzte JS lange eher oberflächlig aber inzwischen ist es DIE Frontend Sprache für Interaktivität, Dev Frameworks und Server. JS wird meist unterschätzt: es wird von jedem Browser nativ Unterstützung und hat so weltweit die größte aktive und passive Nutzerbasis: whatwebcando.today

Node.js ist inzwischen für mich das Herz für fast jeden Web Frontend Workflows. Als lokaler Dev Server und Grundlage einer flexibler Toolchain hilft es mir die Komplexen Abhängigkeiten verschiedener Frameworks im Zaum zu halten. Es ist die eierlegende Wollmilchsau wie der Browser selbst: nodejs.org

Webpack ist das Schweizer Taschenmesser der JS Frameworks. Ich nutze in Node als Basis der Toolchain, um die Versionsverwaltung der Module im Blick zu behalten, ein Projekt als schlankes Package.json zu archivieren / weiterzugeben und generieren den Production Build: webpack.js.org

BABEL.js ist das Transpiler Werkzeug der Wahl, um modernes JavaScript im ES6+ Stil produktiv nutzen zu können. Es übersetzt automatisiert Modernes JavaScript für mich in die Minimalbasis ES5 und macht es dem Babylon der 1000 Browser verständlich. Großes Dankeschön für dieses Tool an das babeljs.io Team!

Mit dem Einstieg in Vue.js übersprang ich React.js, Angular.js & Konsorten. So nutze ich in der Verschmelzung ihre besten Konzepte. Vue ist neu gedacht ohne alten Paradigmen, bietet einen guten Einstieg und ist ausgereift, skalierbar und performant einsetzbar: madewithvuejs.com

Das von Mozilla unterstützte JS Framework A-Frame basiert auf Three.JS und erlaubt weitestgehend im Browser DOM räumliche 3D Inhalte als Extended bzw. Cross Reality (XR = AR + VR) für alle Headsets. Als native Browsertechnologie hat WebXR für mich bereits jetzt Potenzial ein neues Medium zu sein: aframe.io


Berufserfahrung

2015 - 2017
Web Designer
Digital Performance GmbH
2013
Produktioner
ergo Unternehmenskomm.
GmbH & Co. KG
(heute Edelman)
2011 - 2016
Freiberufler
digitalPRAXIS
Dipl.Ing.(FH) Robert Karpinski
2007 - 2010
Wissenschaftlicher Mitarbeiter / techn. Projektleitung
Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH)
Entwicklung des Netzwerkportals www.BISTECH.de
1998 - 2007
Mediengestaltung und Kundenbetreuung
Weißhuhn & Weißhuhn Kommunikationsmanagement GmbH
1996 - 1998
Screendesigner
Praktika in versch. Agenturen und Druckereien

Ausbildung

2002 - 2007
Studium als Dipl.Ing. (FH) für Druck- und Medientechnik
TFH Berlin (heute Beuth Hochschule für Technik)
2000 - 2002
Ausbildung als Mediengestalter für Digital- und Printmedien (Mediendesign, nonprint)
Ernst-Litfaß-Schule (Oberstufenzentrum Druck- und Medientechnik)
1996
Abitur

... und sonst so?

Sie finden mich auch auf: twitter, facebook, Google+, XING,